Rudolfstrasse 19
8400 Winterthur
Tel.& Fax: 052 212 65 

Home   Workshop   Notenarchiv   Kontakt

Sie sind hier: Notenarchiv > Workshop > Trommelstimmen Seite 1

Workshop Trommel stimmen

  1. Auswahl der Felle
  2. Vorbereiten der Trommel
  3. Fell aufziehen und eine Grundstimmung erstellen
  4. Feinstimmen

Diesen Workshop als pdf zum ausdrucken.


Auswahl der Felle

Eine Trommel oder ein Tom kann nur gut klingen, wenn das Instrument richtig gestimmt ist. Natürlich wird der Klang auch stark vom Bau des Instrumentes und den verwendeten Fellen mitbestimmt. Eine richtig Stimmung garantiert jedoch den optimalen Klang.

Zuerst gilt es ein der zu spielenden Musik angepasstes Fell auszusuchen. Das ist im riesigen Angebot auf dem Markt nicht immer einfach. Grundsätzlich kann eine etwas vereinfachte Regel bei der Auswahl helfen.

  • Je dünner das Fell ist, desto mehr Obertöne erklingen, der Klang ist hell und klar. 
  • Bei dickeren Fellen werden die Obertöne weniger angesprochen. Der Klang wird dumpfer, wirkt tiefer und etwas träger.

Dazu kommen die diversen speziellen Felle, welche jedes für sich eine besondere Klangeigenschaft aufweisst. Hier heisst es einfach Fragen und ausprobieren.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Renaissance Fellen von Remo gemacht. Diese Felle sind den Naturfellen nachempfunden. Aus Kunststoff hergestellt unterliegen sie jedoch nicht den wetterabhängigen Schwankungen der „richtigen“ Naturfelle.

Von den Renaissance Fellen setzte ich das Ambassador als helles, klares Fell und das Emperor als dumpferes, tieferes Fell ein.


Vorbereiten der Trommel

  • Alte Felle entfernen
  • Trommel säubern, beim Entfernen der Fell in die Trommel gefallener Schmutz kann auf dem Resonanzfell vibrieren. Am Einfachsten ist die Trommel mit einem Staubsauger auszusaugen. 
  • Schrauben etwas einfetten. 
  • Spannreif säubern evt. mit einem öligen Tuch etwas abwischen.
  • Das neue Fell auf die so vorbereitete Trommel legen.

Handelt es sich beim Instrument um eine Trommel mit einem Resonanzfell, so müssen wir vorhergehend dieses nachstimmen. Wie das genau gemacht wird, kann im Abschnitt  „Feinstimmen“ nachgelesen werden.

Da das Resonanzfell nicht bespielt wird, braucht es nicht so oft wie das Schlagfell ersetzt zu werden und wird auch nicht so sehr verstimmt wie dieses. Sollte das Resonanzfell trotzdem stark verstimmt sein, so empfehle ich zuerst eine Grundstimmung mit diesem Fell zu erstellen. Wie das genau funktioniert werde ich im nächsten Kapitel erklären

 

Fortsetzung >>>


© Baraban, Schule für Schlagzeug und Perkussion, Winterthur http://www.baraban.ch